FAU Frankfurt: Der 3. Donnerstag im Monat November…

Die sechste und für dieses Jahr letzte Veranstaltung am »3. Donnerstag im Monat« dreht sich um den 100. Geburtstag unserer Organisation,  die Novemberrevolution in (D) und um Rudolf Rocker, eine der interessantesten Persönlichkeiten unserer Bewegung. 100 Jahre FAU(D). 1919 – 2019. Lesung und Film.

Eine Veranstaltung der FAU Frankfurt im Rahmen der Veranstaltungsreihe »3. Donnerstag«.
Donnerstag, 21.11.2019, 20:00, Mühlgasse 13, Frankfurt am Main.

100 Jahre FAU(D)-1919 – 2019. Lesung und Film

FAU Frankfurt: 100 Jahre FAU(D). 1919 – 2019. Lesung und Film.

Eine Veranstaltung der FAU Frankfurt
im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Der 3. Donnerstag«.

Donnerstag, 21.11.2019 20:00, Mühlgasse 13, Frankfurt am Main.

Zum hundertsten Jahrestag unserer Gewerkschaft und der deutschen Novemberrevolution laden wir zu einer Lesung und einem Film über Rudolf Rocker, eine der interessantesten Persönlichkeiten unserer Bewegung ein.

Rudolf Rocker (1873 – 1958) war einer der wichtigen Theoretiker des Anarcho-Syndikalismus. Nach kurzer Aktivität in der sozialdemokratischen Bewegung in Mainz wandte er sich schnell Abgestoßen von deren Politik der anarchistischen Bewegung zu.

1893 mußte er Deutschland verlassen, lebte später als politischer Flüchtling in London unter der proletarischen ostjüdischen Community, lernte jiddisch und wurde ein Organisator der Beschäftigten der Sweatshops im Londoner Eastend. Während des Ersten Weltkrieges wurde Rocker als Deutscher in England interniert.

1919 nach Deutschland zurückgekehrt war Rocker die bedeutendste Persönlichkeit der FAUD und der anarchosyndikalistischen Bewegung. 1933 mußte er wieder aus Deutschland flüchten.

Plakat: 100 Jahre FAU(D). 1919-2019. Lesung und Film.

FAU Frankfurt: Der 3. Donnerstag im Monat Oktober…

Save The Date:

Der 3. Donnerstag im Monat Oktober fällt auf Samstag, den 19. Oktober.

Im Rahmen der Gegen Buch Masse stellt Autor Roman Danyluk sein im Verlag, Edition AV, erschienenes Buch, »Blues der Städte – Die Bewegung 2. Juni – eine sozialrevolutionäre Geschichte« um 19:00 Uhr im Gewerschaftlokal der FAU Frankfurt, in der Mühlgasse 13 in Frankfurt vor.

FAU Frankfurt: Der 3. Donnerstag im Monat – Terminänderung

FAU Frankfurt: Veranstaltung mit Roman Danyluk

FAU Frankfurt: Plakat zur Veranstaltung – Blues der Städte

 

Blues der Städte – Die Bewegung 2. Juni – eine sozialrevolutionäre Geschichte

Blues der Städte – Die Bewegung 2. Juni –
eine sozialrevolutionäre Geschichte

Roman Danyluk; Edition AV
Infolge der globalen Sozialrevolte 1967/68 nahmen junge Menschen in vielen westlichen Ländern den bewaffneten Kampf auf. In Westberlin waren dies Militante, die aus dem widerständigen, subproletarischen Milieu der Mauerstadt stammten. Sie gründeten 1972 die Bewegung 2. Juni.

Diese Westberliner Stadtguerilla existierte bis 1980 und scheint aus dem Gedächtnis der Linken fast völlig verschwunden zu sein.

Das vorliegende Buch über die Entstehung und Geschichte der Bewegung 2. Juni will der (linken) Geschichtsvergessenheit entgegentreten.
Der Autor Roman Danyluk leistet damit einen Beitrag zur Aufarbeitung der Wirkungsweise revolutionärer Opposition und militanten Widerstands in Deutschland.

Dabei wird deutlich, dass die Erfahrungen der Menschen in bewaffnet kämpfenden Gruppen Teil des Emanzipationskampfes sind – und somit ein Stück Geschichte und Erkenntnis der sozialrevolutionären Linken

Eine Veranstaltung der FAU Frankfurt

Samstag, 19.10.2019, 19:00, Mühlgasse 13, 60486 Frankfurt

FAU Frankfurt: Plakat zur Veranstaltung – Blues der Städte

Aufruf der FAU Frankfurt: 20S-globaler Klimastreik am 20.9.19

Wir stehen vor einem beispiellosen globalen Notfall. Das Leben auf der Erde befindet sich in einer Krise: Dürren und Waldbrände, tauender Permafrostboden und schmelzende Eismassen, Überflutungen und andere Naturkatastrophen. Dies ist eine vom Menschen geschaffene ökologische Krise und die schon bald unumkehrbaren Folgen bedrohen unser aller Existenz. Deswegen müssen wir jetzt handeln.

Wir haben mit der Klimakrise nicht nur ein zahlreiches Artensterben herbeigeführt, sondern auch Ursachen dafür geschaffen, dass Menschen sterben: durch die Zerstörung der Lebensgrundlage der Menschen im globalen Süden, Flucht und Migrationsbewegungen und unsichere, oft tödlich endende Fluchtwege.

Nun wurde für den 20. September ein globaler Klimastreik ausgerufen. Maßgeblich initiiert von
Fridays for Future, sollen nicht nur die Schüler*innen streiken, sondern wir alle. Auch die FAU Frankfurt unterstützt die Proteste und ruft zum Klimastreik am 20. September auf.

Zwar ist nach herrschender Meinung der Streik zur Durchsetzung politischer Ziele nicht zulässig, dennoch befürwortet die FAU Frankfurt den politischen Streik allemal. Der politische Streik ist angesichts unserer weltweiten Lage nicht nur ein legitimes Mittel zur Erkämpfung von Maßnahmen zum Klimaschutz, sondern ein dringend notwendiges, um ein politisches und gesellschaftliches Umdenken in Hinsicht auf die derzeitige ökologische Krise herbeizuführen.

Wir brauchen politische Entscheidungen, die die Form des kapitalistischen Wirtschaftens und den damit einhergehenden ökologischen Raubbau an der Natur beenden. Denn ein Leben unter kapitalistischen Bedingungen und der Ausbeutung von Mensch und Natur kann nicht weiter gehen. Die Menschheit hat es in der Vergangenheit verbockt, jetzt ist allerhöchste Zeit zu handeln.

Schließt euch dem Klimastreik am 20. September an. Sprecht an eurem Arbeitsplatz mit Kolleg*innen darüber. Beteiligt euch aktiv am Streik, nehmt euch Urlaub, feiert krank oder macht ein paar Kaffeepausen mehr. Unterstützt die Proteste in eurer Stadt und beteiligt euch an der Aktionswoche zwischen dem 20. und 27. September. Geht mit uns für das Klima und für uns alle auf die Straße.

 

Download:

FAU Frankfurt: Aufruf zum globalen Klimastreik – 20S

FAU Frankfurt lädt ein zum 3. Donnerstag im Monat

Nach der Sommerpause lädt die FAU Frankfurt zur zweiten Hälfte der Veranstaltungsreihe
»Der 3. Donnerstag im Monat« ein. Am 19.09. um 20:00 Uhr geht es um Ästhetik und Architektur, um Stadt und emanzipatorische Lebensräume für Alle. An den Themen der beiden darauf folgenden Terminen, 17.10. und 21.11., arbeiten wir noch. Die Themen und Schwerpunkte werden wir hier, »frankfurt.fau.org«, veröffentlichen.

Einen Tag vor dem Globalen Klima-Streik am 20.09.19, an dem wir uns aktiv beteiligen und zur Teilnahme aufrufen, sprechen wir über Bauen, Architektur und Ästhetik.

»Neues Bauen – Stadt und Architektur für Alle«

Solidarische Stadt und soziale Architektur für alle, von unten entwickelt, gemeinsam organisiert und realisiert – wie könnte das gehen? Welche Rolle könnten Gewerkschaften, Mieter*innensyndikate, Baugenossenschaften und Andere übernehmen? Wie könnten emanzipatorische Wohn- und Stadträume, die klimaneutral, ressourcenschonend und zugleich energieproduzierend konzipiert sind, aussehen? Ein Anstoß für eine ausstehende Debatte.

1. Mai-Demo: »UnionsForFuture«

UNIONS FOR FUTURE – SYSTEM CHANGE NOT CLIMATE CHANGE

Die Wahl des Schulstreiks als Mittel, um Aufmerksamkeit für ein lebenswichtiges Thema zu erlangen, war richtig. Es ist allerdings an der Zeit, dass Erwachsene die Aktionen ihrer Kinder mit ähnlich wirkungsvollen Mitteln flankieren.

Ein betrieblicher Streik – und sei es auch nur ein symbolischer – wäre allemal wirkungsvoller, als die Teilnahme an einer Demonstration im eigens dafür genommen Urlaub.

In diesem Sinne fordern wir ein zukunftsorientiertes Handeln der Gewerkschaften. Dabei geht es nicht um die Sicherung des Standortfaktors Deutschland und den beliebigen Erhalt von Arbeitsplätzen, sondern um die Organisation einer ressourcenschonenden Produktion.

Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit der Fridays for Future-Bewegung.

Arbeit und Arbeitsplätze sind kein Selbstzweck! Sie müssen entlang der Belange der Weltbevölkerung geschaffen werden.

Fangen wir damit an.

• SOFORTAUSSTIEG AUS KOHLE UND ATOMENERGIE – AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

• KLIMANEUTRALE JOBS UND PRODUKTION SCHAFFEN

• WIRTSCHAFTLICHE MITBESTIMMUNG ERSTREIKEN

• FÜR EINE SOLIDARISCHE WELTWIRTSCHAFT

THERE ARE NO JOBS ON A DEAD PLANET

Download:

Flyer: »Unions For Future«