Author: fauffm3

Rechtspopulismus stoppen!

Am 7. Oktober beteiligte die FAU Frankfurt sich an den Gegendemonstrationen anlässlich des Wahlkampfabschlusses in Wiesbaden.
Unter dem Motto „Der AFD den Wahlkampf vermiesen“ demonstrierten wir direkt im angesichts zu Alice Weidel und Co.

Hier die zu diesem Anlass von uns gehaltene Rede.

Spendenstopp – Truckerstreik in Gräfenhausen beendet!

Ende September beendeten die LKW Fahrer, die mehr als 2 Monate in Gartenhäusern für den Erhalt ihrer Löhne gegen die Mazur-Speditionsgruppe gestreikt hatten ihren Arbeitskampf!

Dies wurde möglich, nachdem einige Unternehmen auf Spendenbasis Gehaltersatzzahlungen ermöglicht hatten.

Derzeit wird gegen Kunden der Mazurgruppe wegen Verstoß gegen das Lieferkettenschutzgesetz ermittelt,

Wir freuen uns für die Fahrer, dass sie nach dem langen und zähen Arbeitskampf mit dem ihnen zustehenden Geld zurück in ihre Heimat fahren konnten.

Wir bedauern, dass Mazur mit seiner Lohnprellerei wohl recht ungeschoren davon gekommen ist.

Bei allen Spender*innen, die unserem Aufruf gefolgt sind, bedanken wir uns!

Mit knapp über 3000 € habt ihr diesen Arbeitskampf mit ermöglicht!

Solidarity count’s!

 

Solidarität mit dem Trucker-Streik in Gräfenhausen geht weiter

Am Samstag, den 26. August konnten Mitglieder der FAU Frankfurt eine weitere Fuhre an Lebensmitteln, Getränken und Hygieneartikeln an die rund 120 streikenden LKW-Fahrer in Gräfenhausen übergeben. Dies wurde vor allem durch die vielen Spender*innen, die unserem Aufruf gefolgt sind, möglich. Ganze 2589 € sind inzwischen (Stand 3.9.2023) zusammengekommen. Dank dieser Summe können wir noch mindestens 2 weitere Fuhren organisieren.

Da die Fahrer und ihre Familien nach wie vor auf insgesamt mehr als 500.000 Euro Euro Gehaltszahlungen warten, führen wir unseren Spendenaufruf bis auf weiteres fort.

Als Streikfolge scheint das Geld bei Mazur inzwischen knapp zu werden. Laut Informationen, die wir vor Ort von einer Vertreterin des DGB-Netzwerks >>Faire Mobilität<< erhielten, hat der Spediteur Lukasz Mazur sich vor kurzem von Teilen seines Konsortiums getrennt und Lukmaz Admas Imperia verkauft. Es steht zu befürchten, dass Mazur versucht, sich auf diese Art aus Teilen seiner Zahlungverpflichtungen zu entziehen.

In der letzten Augustwoche gab es jedoch auch einen kleinen Lichtblick.

Ein österreichischer Spediteur holte kurzerhand seine Wahre am Streikort ab und händigte das Geld für den bisherigen Transport – 20.000 Euro – direkt an die Fahrer mit der Bitte um Aufteilung aus.

Die großen Abnehmerfirmen haben sich leider bisher noch nicht zu einem derartigen Schritt entschließen können. Dennoch liegen die größten Hoffnungen derzeit darauf, Druck über die Handelspartner von Mazur, darunter auch Poco, Vestel, die Mazur-Firma Imperia, TST b2b und DHL, aufbauen zu können.

Spenden können nach wie vor überwiesen werden auf:

FAU Frankfurt a.M.

IBAN: DE24 5005 0201 0107 9966 96
Frankfurter Sparkasse

Danke an alle bisherigen Spender*innen!

Solidarität mit dem Trucker-Streik in Gräfenhausen

 

Nur 3 Monate nach dem ersten Streik, befinden sich ca. 200 LKW-Fahrer des polnischen Firmenkonsortiums „Lukmaz, Agmaz und Imperija“ erneut im Arbeitskampf und haben ihre Arbeit niedergelegt. 

Die Fahrer werden um ihre Rechte betrogen und haben in den letzten 2 Monaten keinen Lohn erhalten. Zu allem Überfluss hat Mazur als Firmeneigener Anzeige wegen Erpressung erstattet.

Damit der Streik erfolgreich endet, sind die Fahrer auf solidarische Unterstützung angewiesen.

Die FAU Frankfurt hat deshalb in einer ad-hoc Aktion in den eigenen Reihen Spenden eingesammelt. Gemeinsam mit dem durch Solidarity Cocktails Aschaffenburg im Rahmen eines Cocktailabends eigenommenen Geld, konnten insgesamt 733 € in Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel investiert werden.

Die Wagenladung wurde am vergangenen Samstag durch Mitglieder der FAU Frankfurt übergeben.

Die Freude bei den Fahrern war groß und es wurde sich überschwänglich bedankt.

Betont wurde, dass man niemandem zur Last fallen wolle und dass man nicht für sich, sondern für die betroffenen Familien streike.

Die ins Russische und Polnische übersetzte Solierklärung von uns konnte von einigen Fahren gelesen werden und die mitgebrachte FAU Fahne wurde eilends aufgehängt.

Da ein Ende des Streiks derzeit nicht absehbar ist, müssen die Fahrer auch in den nächsten Wochen versorgt werden.

Die FAU Frankfurt hat sich deshalb entschieden, weiter Spenden zu sammeln und in ca. 2 Wochen einen weiteren Transport mit benötigten Gütern zu organisieren.

Spenden können an das Konto der FAU Frankfurt unter dem Stichwort „Truckerstreik“ überwiesen werden.

FAU Frankfurt a.M.

IBAN: DE24 5005 0201 0107 9966 96
Frankfurter Sparkasse

Ein separater Spendenaufruf wird in Kürze auch über Social Media geteilt werden.

 

Infoveranstaltung mit  Anarchist Black Cross Kyiv

16. Juli 2023,
19:30 Uhr Einlass I 20:00 Uhr Beginn
Cafe Kurzschlusz  – Kleiststraße 5 I 60318 Frankfurt am Main

Ukrainische Genoss*innen berichten über anarchistisches Engagement in
Kriegszeiten

Wir freuen uns, eine Genossin vom Anarchist Black Cross Kyiv sowie
einen weiteren Unterstützer des anti-autoritären Netzwerkes
„Solidarity Collectives“ begrüßen zu dürfen.
In einer Situation, in der zwei hochgerüstete Armeen in einem Ausmaß
gegeneinander kämpfen, wie man es in Europa seit Jahrzehnten nicht
mehr gesehen hat, gibt es keine einfachen Lösungen für anarchistische,
linke und antifaschistische Aktivist*innen. In Anbetracht des Leids,
das die imperialistische Aggression Russlands über die Ukraine
gebracht hat, haben antiautoritäre Aktivist*innen unter anderem
beschlossen, sich dem militärischen Kampf anzuschließen, auch wenn das
bedeutet, mit dem Staat zu kooperieren.
Die Genoss*innen möchten euch gerne über diesen Kampf und die Situation in der
Ukraine informieren.

Die Veranstaltung wird auf Englisch gehalten, bei Bedarf bemühen wir
uns um eine englische Flüsterübersetzung.

**********************************************************************************

Ukrainian comrades report about anarchist engagement in times of war

We are happy to welcome a comrade from the Anarchist Black Cross Kyiv
as well as another supporter of the anti-authoritarian network
„Solidarity Collectives“.
In a situation where two highly armed armies are fighting each other
on a scale not seen in Europe for decades, there are no easy solutions
for anarchist, left and anti-fascist activists. Considering the
suffering that Russia’s imperialist aggression has brought to Ukraine,
anti-authoritarian activists, havealso decided to join the military
struggle, even if this means to cooperate with the state.
The comrades would like to inform you about this struggle and the
situation in Ukraine.

The talk will be held in English, if necessary a German whisper
translation will be provided.

FAU Frankfurt in Aktion: Erste Mai 2023

Der u.a. von der FAU Frankfurt organisierte anitauthorithäre und sozialrevolutionäre erste Mai im Rahmen der allgemeinen DGB-Demo erwies sich als voller Erfolg. Ca. 600 Leute hatten sich eingefunden und demonstrierten sowohl für die Idee der basisorientierten Gewerkschaften als auch für die Utopie einer selbstverwalteten und herrschaftsfreien Gesellschaft.

Tarif- und Besoldungsrunde öffentlicher Dienst 2023

Seit Januar 2023 befindet sich die Gewerkschaft ver.di in Tarifauseinandersetzung mit dem Arbeitgeberverband VKA (Verband kommunaler Arbeitgeber) und dem Bundesinnenministerium über einen neuen Lohntarifvertrag für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, sowie der kommunalen Versorgungsbetriebe und des kommunalen Nahverkehrs.
Verdi forderte eine Lohnerhöhung von 10,5% (mindestens aber 500 €) sowie 200 € mehr für Azubis & Praktikanten. Nach dem Scheitern der Verhandlungsrunde kam es zu einem Schlichtungsverfahren, dessen enttäuschendes Ergebnis den Arbeitgebern stark entgegen kam, aber von Verdi dennoch akzeptiert wurde.

Ein Schlichtungsergebnis als Verhandlungsgrundlage, das für 2023 keine Lohnerhöhung vorsieht und insgesamt einen inflationsbedingten Reallohnverlust über 24 Monate bedeutet, bildet keine gute Ausgangslage für weitere Verhandlungen. Und zurecht gab es viel Kritik daran von der Basis. Continue reading »

1. Mai 2023 – kommt zum antiautoritären und sozialrevolutionären Block!

 

Die anarchistischen und sozialistischen Ideen gegen Ausbeutung und die Macht der Reichen, die den erstem Mai einst zum weltweiten Kampftag Lohnabhängiger machten, haben Ihre Aktualität nicht eingebüßt!


In diesem Sinne rufen wir am ersten Mai 2023 im Rahmen der allgemeinen Gewerkschaftsdemo in Frankfurt zur Bildung eines vielfältigen und offen auftretenden, antiautoritär-sozialrevolutionären Blocks auf.

Mai 2023 – 10:30 – Hauptwache

Hier unser vollständiger Aufruf

Außerdem werden wir Teil des „Strike back!“-Blocks auf der Demo ab 18 Uhr vom Willy-Brandt-Platz sein.

Libertäre Tage 1993

Es ist höchste Zeit, in Form einer Veranstaltung an die „Libertäre Tage1993“ vor 30 Jahren an der Frankfurter Goethe-Universität zu erinnern.

Fotos und ein 30-minütiges Video von dieser anarchistischen Großveranstaltung sollen den Vortrag abrunden.

Termin: 10. April 2023 (Ostermontag), ab 18 Uhr Imbiss, Beginn: 19 Uhr
Ort: In den Zelten des Hofes der ADA-Kantine, Mertonstraße 30, 60325
Frankfurt-Bockenheim,  https://ada-kantine.org/

Unter dem Motto „Wege zu einer anarchistischen Gesellschaft“ trafen sich während fünf Tagen an Ostern 1993 in der Frankfurter Goethe-Uni über 3.000 Interessierte aus ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern zu den Libertären Tagen 1993.

Es gab ein reichhaltiges Programm mit Arbeitsgruppen, Großveranstaltungen, Demo, Buchmesse, Kunst, Kultur und Musik. Verschiedene
Frankfurter Gruppen und Einzelpersonen sowie ein bundesweites Netzwerk bereiteten dieses anarchistische Großereignis über ein Jahr lang akribisch vor.
Im Mittelpunkt der Libertären Tage stand weniger die Kritik an den bestehenden Verhältnissen. Vielmehr sollten praktische Ansätze und sozialrevolutionäre Wege aufgezeigt werden, die Herrschaft abbauen und zu einer herrschaftsfreien Gesellschaft führen können.

Weitere Infos unter: https://anarchismus.de/geschichte/libertaere-tage-1993

Bedauerlicherweise kam es in Deutschland nicht mehr zu einer Fortsetzung in Form ähnlicher Veranstaltungen dieser Größenordnung.
Bei Bedarf kann nach der Veranstaltung u. a. über Einschätzungen gesprochen werden, warum das bis heute so blieb.

Rede der FAU Frankfurt zum Internationalen Frauentag 2023

Seit mehr als 100 Jahren steht der 8. März für die weltweite Gleichberechtigung von Arbeiter*innen in allen Lebensbereichen.

Mit der Losung – Keine Sonderrechte, sondern Menschrechte! – wurde einst für einen internationalen Frauentag geworben, der den Kampf für Frauenrechte, zum Beispiel das Wahlrecht unterstreichen sollte. Später kam u.a. die Forderung nach  Weltfrieden hinzu!

Von der Anerkennung weltweit verbindlicher Menschenrechte und der Gleichbehandlung aller Geschlechter sind wir leider auch im 21. Jahrhundert meilenweit entfernt, ganz zu schweigen vom Weltfrieden!

Immer noch sind es die Frauen und Mädchen neben Transgender und queren Menschen, die weltweit im Verhältnis zu Männern und Jungen stärker von Armut, Hunger, unzureichender Gesundheitsversorgung und sexualisierter Gewalt betroffen sind.

Es sind mehrheitlich Mädchen und Frauen, die an die Bordelle Asiens und Lateinamerikas verhökert werden, wie ein besonders gewinnversprechendes Produkt.

Es sind u.a. die Frauen Afghanistans, des Irans, vieler arabischer Länder sowie die Frauen aus Teilen Afrikas, denen eine gesellschaftliche Rolle jenseits von Heim und Herd gänzlich abgesprochen wird.

Vergessen wir allerdings nicht, dass auch vor der eigenen Haustüre, hier in Europa, nach wie vor Ungleichheit existiert. Geschlechtsspezifisch variierende Gehälter, frauenspezifische Armut und Feminizid sind auch in Deutschland keine Unbekannten.

Heute Morgen war in der Zeitung zu lesen, dass in Deutschland jeden 3. Tag ein Frau ermordet wird, weil sie Frau ist.

Trotz dieser Realitäten, gab und gibt es immer wieder beeindruckende Zeugnisse darüber, wie konsequent und mutig Frauen für den Kampf nach Gleichberechtigung und Befreiung eintreten. Continue reading »